Generation XYZ – was ist das?

Vielleicht hast du schon von der Generation Y oder Z gehört. Aber was bedeutet das eigentlich? Dazu habe ich letztens einen Vortrag für Unternehmer gehalten. 

Die Generationen

Das Generationenmodell unterteilt die Menschen verschiedenen Alters in Generationen, welche unterschiedliche Wertemuster aufweisen. Vor allem geht es dabei um die Generationen, die momentan auf dem Arbeitsmarkt unterwegs sind, und die Konflikte und Missverständnisse dieser Generationen untereinander. 

Da gibt es die Traditionals – die Menschen, die bis etwa 1950 geboren sind, also heute 70 Jahre alt und älter sind. Diese Generation ist in der Gesellschaft noch stark vertreten (28%), auf dem Arbeitsmarkt aber kaum noch (9%). Die sogenannten „Babyboomer“ sind zwischen 1950 und 1965 geboren, heute also zwischen etwa 55 und 70 Jahre alt. Sie sind momentan die größte Fraktion auf dem Arbeitsmarkt (39%), in der Gesellschaft besetzen sie 23%. 

Als nächstes folgt die Generation X – zwischen 1965 und 1985 geboren und ca. 35 bis 55 Jahre alt. Ihr Bevölkerungsanteil beträgt 13%, der im Arbeitsmarkt 22%.

Die Generation Y, zu der ich selbst gehöre, ist zwischen 20 und 35 Jahre alt und ungefähr zwischen 1985 und 2000 geboren. Diese macht 18% der Bevölkerung aus, und 28% der Menschen auf dem Arbeitsmarkt.

Die jüngste Generation auf dem Arbeitsmarkt ist die Generation Z, die unter 20-jährigen, die ab 2000 geboren sind. Diese fangen gerade an, den Arbeitsmarkt zu bevölkern (2%), ihr Bevölkerungsanteil ist mit 18% höher.  

Diese Generationen unterscheiden sich durch ihre Wertemuster. Vertretern der Generation Z vertreten andere Werte als die Babyboomer. Wichtig ist auch zu bedenken, dass die Grenzen zwischen diesen Generationen verschwimmen. Darüber hinaus kann man die Wertemuster, die die Generationen haben, nicht nur vom Alter abhängig machen. Hier sind nur Altersschwerpunkte angegeben. Es kann also auch 50-jährige geben, die ein Wertemuster der Generation Z haben und 20-jährige, die sehr traditionell wie die „Traditionals“ denken. 

Was sind die Wertemuster der Generationen und wie kommen diese zustande?

Ich behaupte nicht, dass man Menschen ein Wertemuster zuweisen kann, nur weil sie ein bestimmtes Alter haben. Dennoch wird einiges klar, wenn man bedenkt wie unterschiedlich die Generationen aufgewachsen sind. Denn sind wir alle sehr davon geprägt, wie wir unsere Kindheit erlebten: unter welchen Umständen, wie unsere Eltern dachten und von den technologischen Möglichkeiten. 

Die Traditionals sind im Krieg oder in der unmittelbaren Nachkriegszeit aufgewachsen – einer Zeit mit großer Unsicherheit und viel Entbehrung. Nicht ohne Grund ist diese Generation sehr fleißig, denkt stark in Hierarchien und ehrt Werte wie Treue und Familie. Selbstverwirklichung und Spiritualität gehören eher nicht zu den Werten dieser Generation. Diese Generation hat Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut. Ihr verdanken wir den guten Ruf der Marke „Made in Germany“. Andererseits waren dies noch Zeiten, in denen die Menschen durch die Presse stark manipulierbar, eben weil es viel viel weniger Varianz an Medien gab als vorher. 

Die Babyboomer – also meine Elterngeneration – sind die Kinder dieser Generation. Nicht mehr unmittelbar nach dem Krieg aufgewachsen, aber von ihren Eltern noch stark geprägt. Die Werte Fleiß und Treue sind immer noch da, aber nicht mehr so stark. Einige Vertreter rebellieren gegen die starken Maßstäbe ihrer Elterngeneration und leben das Gegenteil (Hippie-Szene). Diese Generation ist stark durch die 68-er bestimmt. 

Die Generation X wird als ehrgeizig und individualistisch wahrgenommen. Sie suchen Entwicklungsmöglichkeiten und Work-Life-Balance. Diese Generation hat eher studiert als vorherige Generationen und geht leichter mit technischen Geräten und Computern um als ältere Generationen. Prägende Ereignisse sind der kalte Krieg, Friedensbewegung, atomare Rüste und die Proteste dagegen. 

Die Vertreter der Generation Y sind oft in behüteten, guten Verhältnissen aufgewachsen. Viele wurden von ihren Eltern im eigenen Weg unterstützt. Sie werden oft als egoistisch beschrieben, weil sie sich nicht wie frühere Generationen in den ersten Berufsjahren ausbeuten lassen. Sie haben klare Maßstäbe davon, was sie bereit sind zu geben. Selbstverwirklichung und Freude bei der Arbeit sind hier sehr wichtig. Wenn Ihnen der Job Spaß macht, sind sie auch bereit viel zu geben. Zudem kommt noch, dass wir seit vielen Jahren digital stark vernetzt sind und technologisch viel mehr Möglichkeiten haben um Informationen zu beschaffen. Auch das prägt die jungen Leute. Während es früher noch wichtig war Informationen auswendig zu kennen, ist es für diese Generation wichtiger zu wissen wo man die gesuchten Informationen findet. Diese Generation ist die erste, die in einem wiedervereinigten Deutschland und einem aufgelösten Ostblock groß geworden ist. 

Der stärkste Bruch zeigt sich in der Generation Z. Diese ist mit dem Smartphone aufgewachsen und kennt ein Leben ohne gar nicht mehr. Es ist ein fester Bestandteil ihres Lebens. Ein Gerät, das Telefon, Computer, Landkarten, Wetterbericht, Schlüssel, Kreditkarte und vieles mehr vereint. Sie sind „always on“ – ständig mit den Augen auf dem Smartphone – du hast das bestimmt schon beobachtet, vielleicht auch bei dir selbst 😉 Diese jungen Menschen sind stark global vernetzt – Landesgrenzen spielen keine Rolle mehr. Wie gut ist ihre Verbindung zu sich selbst? Die Frage bleibt offen. Generation Z erlebt die Wirtschaftskrise 2008/09 in ihrer Kindheit, Terroranschläge und die politischen Reaktionen darauf prägen die Welt. Starke rechte Bewegungen, Umweltaktivismus sind weitere Faktoren, die die junge Generation Z bewegt. 

Jobnavigation bietet Unternehmern, die erfolgreicher in der Einstellung und Entwicklung der Vertreter der Generation Y und Z sein möchten, Unterstützung dabei. Hier kannst du Kontakt mit mir aufnehmen. 

Quelle für Zahlen: „Die spinnen die Jungen“ von Steffi Burkhart, GABAL Verlag

Beste Grüße aus Aachen von

Annie

Dir gefällt dieser Artikel? Du möchtest keine neuen Blog-Artikel mehr verpassen?

Dann melde dich hier an für den Newsletter: Ja, ich möchte den Newsletter mit neuen Karrierethemen, Informationen zu Angeboten und dem Unternehmen bekommen!
Alle Informationen über die Verwendung von MailChimp zum Versenden der Newsletter und die damit verbundene Erfolgsmessung kann in der Datenschutzerklärung nachgelesen werden.
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin