Kompetenzen für die Zukunft

Welche Kompetenzen brauchst du, um in Zukunft im Berufsleben erfolgreich zu sein und/oder gute Chancen auf einen Job zu haben? 

Letztens bin ich auf ein Diskussionspapier des Stifterverbands Bildung, Wissenschaft und Innovation gestoßen, in dem die Kompetenzen, die in der deutschen Wirtschaft in den nächsten 5 Jahren gebraucht werden, erarbeitet wurden und diskutiert werden. Was ist da wirklich dran?

Wir werden dir nicht dazu raten, einen Beruf zu wählen, nur weil du dort voraussichtlich in der Zukunft gute Chancen haben wirst. Einerseits, weil sich die Arbeitswelt so schnell ändert, dass niemand wissen kann, was in 10 Jahren gefragt ist. Andererseits, weil einer der wichtigsten Faktoren für Erfolg im Job deine Freude bei der Ausübung dieses Jobs ist. Darauf schauen wir zuerst, wenn wir mit dir die Berufe erarbeiten, die zu dir passen können. Erst am Ende ziehen wir die vermeintlichen Zukunftschancen in Betracht. 

Dennoch entwickelt sich die Gesellschaft und Arbeitswelt in eine Richtung, die wir zumindest auf 5 Jahre relativ gut voraussehen können. Die oben genannte Studie hat sich damit beschäftigt, welche Kompetenzen in ALLEN Branchen in Zukunft gebraucht werden. Hier geht es also nicht um bestimmte Jobs, sondern Kompetenzen, die allen Arbeitnehmern und Mitgliedern der Gesellschaft helfen. 

Die Future Skills

Mit diesen Future Skills oder Kompetenzen sind nicht persönliche Stärken wie Einfühlungsvermögen oder logisches Denken gemeint, sondern Kompetenzen, die jeder lernen kann. Die 18 Kompetenzen wurden in Zusammenarbeit mit McKinsey durch einen Workshop, Online-Befragungen und Experten-Interviews branchenübergreifend festgestellt. 

Die klassischen Future Skills

Ich fange mit dem Block der „klassischen“ Fähigkeiten an, weil sie – wie das Wort schon sagt – eigentlich nichts Neues sind, aber dennoch in den nächsten 5 Jahren Arbeitnehmer fehlen werden, die diese Skills beherrschen. 

  • Problemlösungsfähigkeit 
  • Kreativität
  • unternehmerisches Handeln und Eigeninitiative 
  • Adaptionsfähigkeit
  • Durchhaltevermögen

Die Welt verändert sich immer schneller, deshalb werden Mitarbeiter gebraucht, die sich schnell verändern können, die neue Probleme erkennen und kreativ lösen, Eigeninitiative ergreifen und auf Durststrecken durchhalten. Dazu das Zitat einer Start-up-Führungskraft aus dem Paper:
„Gerade bei den Soft Skills wie z.B. Kreativität oder zwischenmenschlicher Interaktion beobachten wir, dass Mitarbeitern nicht klar ist, dass sie Weiterbildungsbedarf haben. Soft Skills sind jedoch besonders entscheidend, da sie nicht durch künstliche Intelligenz ersetzt werden.“ 

Die digitalen Future Skills

Der nächste Block ist der der „digitalen“ Kompetenzen. 

  • Digital Literacy
  • Digitale Interaktion
  • Kollaboration
  • Agiles Arbeiten
  • Digital Learning
  • Digital Ethics

Durch die Globalisierung und Vernetzung müssen sich Menschen digital vernetzen und kommunizieren können. Du solltest dich digital weiterbilden können und Grundkenntnisse des Datenschutzes, gängiger Software und digital ethischem Handeln haben. Dazu gehören natürlich Fähigkeiten, die du in Kursen lernen kannst (z.B. wie man Skype bedient oder die Grundlagen der DSGVO). Darüber hinaus gehört auch eine Bereitschaft dazu, digitale Medien einzusetzen, sich mit Menschen anderer Kulturen auseinander zu setzen und agil zu arbeiten. 

Die technologischen Future Skills

Der dritte Block deckt technologische Fähigkeiten ab:

  • komplexe Datenanalyse
  • Smart Hardware-/Robotik-Entwicklung
  • Webentwicklung 
  • Nutzerzentriertes Designen
  • Konzeotion und Administration vernetzter IT-Systeme
  • Blockchain-Technologie-Entwicklung
  • Tech-Translation

Das sind sehr komplexe Kompetenzen, für die man meist eine Ausbildung oder ein Studium braucht. Momentan mangelt es noch sehr an Bildungsangeboten, die solche Zukunftskompetenzen vermitteln. Braucht ein Normalbürger diese Kompetenzen überhaupt? Die Skills aus diesem Block sind nicht für jeden Deutschen notwendig, allerdings wird es in Zukunft immer mehr Bedarf in diesen Bereichen geben. 

Um mal ein paar Zahlen zu nennen: bis 2023 werden in deutschen Unternehmen rund 700.000€ Personen benötigt, die technologische Kompetenzen mitbringen (Block 3). Der Vorreiter dort ist die kompexe Datenanalyse, in dem Bereich werden mit Abstand am meisten Beschäftigte gebraucht. Die Hochschulen kommen da momentan noch nicht hinterher. Was digitale Fähigkeiten angeht, sollten bis 2023 laut den Unternehmen etwa 75% der Mitarbeiter diese Kompetenzen beherrschen. 

Wie können wir diese Kompetenzen erlernen oder ausbauen?

In dem Diskussionspapier wird an die Hochschulen und Unternehmen appelliert, ihre Studenten und Mitarbeiter weiterzubilden. Für die technologischen Kompetenzen gibt es Studiengänge an Hochschulen zum Beispiel. Für digitale Skills gibt es ebenfalls Weiterbildungsangebote in Form von Kursen, zum Beispiel an den Volkshochschulen. Junge Menschen wachsen sowieso digital auf, andere eignen sich diese Skills selbst an, um den Anschluss an die Gesellschaft nicht zu verlieren. Viele lernen auch von ihren Kindern. An den Volkshochschulen existieren zum Beispiel digitale Bildungsangebote für ältere Menschen, die den Umgang mit Computern, Handys und Tablets lernen möchten. Zu den digitalen Kompetenzen gehört aber auch die Bereitschaft und die technische Möglichkeit, über digitale Kanäle zu kommunizieren. 

Was ist mit dem ersten Block? Wie lernt man Eigeninitiative oder Adaptionsfähigkeit? Meiner Meinung nach ist die Grundlage für diese Kompetenzen die Motivation mitzuwirken. Jemand, der seinen Job nicht mag, der wird keine Eigeninitiative ergreifen, sich nicht ändern wollen und bei Schwierigkeiten keinen großen Willen haben durchzuhalten. Auch bei der Lösung von Problemen wird jemand wenig Kreativität vorweisen, wenn ihn das Thema nicht interessiert. Deshalb unterstützen wir Privatpersonen und Mitarbeiter in Unternehmen, einen Beruf oder eine Position im Unternehmen zu finden, die sie mit Freude und Eigeninitiative ausüben. Wenn deine eigenen Ziele und deine Vision für die Welt mit denen des Unternehmens übereinstimmt, wirst du automatisch die klassischen Kompetenzen wie unternehmerisches Denken, Anpassungsfähigkeit und Problemlösungsfähigkeit ausüben. 

Also – ergreife Eigeninitiative für dein Leben und deinen Erfolg im Beruf! Mit unseren Programmen findest du einen Beruf, den du mit Freude, Energie und Erfolg ausübst. Vereinbare hier einen Termin zum unverbindlichen Erstgespräch! 

Quelle: Stifterverband – Future Skills – welche Kompetenzen in Deutschland fehlen (2018)

Beste Grüße aus Aachen von

Annie

Dir gefällt dieser Artikel? Du möchtest keine neuen Blog-Artikel mehr verpassen?

Dann melde dich hier an für den Newsletter: Ja, ich möchte den Newsletter mit neuen Karrierethemen, Informationen zu Angeboten und dem Unternehmen bekommen!
Alle Informationen über die Verwendung von MailChimp zum Versenden der Newsletter und die damit verbundene Erfolgsmessung kann in der Datenschutzerklärung nachgelesen werden.
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin